CHETRA Gleitringdichtungen für Energie

Wasser & Kraftwerke

TODO: Tag für Tag fällt Abwasser in riesigen Mengen an. Es kommt aus Industrieunternehmen und privaten Haushalten und ist mit Schmutz, Feststoffen sowie Chemikalien verunreinigt. Bevor es in den natürlichen Kreislauf zurückkehren kann, muss es in Klärwerken gründlich wiederaufbereitet werden. Dabei sind Pumpen, Rührwerke, Belüfter etc. in großer Zahl im Einsatz. Sie erfüllen unterschiedlichste Aufgaben der Trennung, Filtrierung und Aufbereitung.

An vielen Stellen dieser Prozesse sind Gleitringdichtungen eingesetzt, an die speziell unter den Aspekten Korrosionsbeständigkeit und Feststofftauglichkeit hohe Anforderungen gestellt werden.

Für die Aufbereitung von industriellem Brauchwasser im geschlossenen Kreislauf sind die Anforderungen an eingesetzte GLRD ebenfalls hoch. Das Wasser ist je nach Einsatzzweck mit den unterschiedlichsten Arten von Stoffen belastet.

Höchste Anforderungen gelten für den Bereich der Trinkwasserversorgung. Im Interesse der Verbraucher müssen die entsprechenden Vorschriften eingehalten werden – bei der Erzeugung von sauberem Trinkwasser sind unterschiedlichste Pumpen beteiligt, darunter doppelt gelagerte, mehrstufige Pumpen und Vakuumpumpen, die häufig mit einzelwirkenden GLRD abgedichtet sind. Bei höherem Vakuum kommen dagegen überwiegend doppeltwirkende GLRD zum Einsatz.

Das Resultat sind innovative, z. T. maßgeschneiderte Lösungen für die besonderen Anforderungen von Wasser-, Abwasser- und Klärwerken, die auf jahrzehntelanger Branchenerfahrung basieren.

Extremen Einsatzbedingungen und höchste Anforderungen

Innovative, häufig maßgeschneiderte Lösungen, basierend auf jahrzehntelanger Branchenerfahrung mit fundierter anwendungstechnischer Beratung.

Modelle

Referenzen

Qualität, Innovation und maßgeschneiderte Lösungen!

Nachhaltige Optimierung von Kreiselpumpen in Groß-Klärwerk.

Unzureichende Standzeiten beim Abdichten von Faulschlamm mit 3,5 % Trockenstoff (TS) und Sandanteilen waren Auslöser für die Umrüstung auf CHETRA Metallfaltenbalg-GLRD, Typ 700. Diese Einzel-GLRD hat einen korrosionsbeständigen Lamellenbalg aus Inconel (T.M. Cabot) mit „Selbstreinigungseffekt“. Der Wegfall von Feder(n) – durch den Balg – macht diese GLRD weitgehend unempfindlich gegen Ablagerungen und Verschmutzungen.

Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit: Nur noch gelegentliche Wasserspülung – alle 2-4 Wochen für 1-2 Minuten – anstelle der vorherigen permanenten Spülung mit hohem Frischwasser-Bedarf.

Bei einigen GLRDen wird auf die Wasserspülung ganz verzichtet durch Fettschmierung an der jeweiligen Stopfbuchse (Dichtraum). Gelegentlich Nachspeisen mittels Fettpresse. Die mittlere Standzeit einer GLRD des Typs 700 in diesen Anwendungen liegt bei 10 Jahren.

Probleme mit Leckagen zur vollsten Zufriedenheit gelöst.

In einem Stahlwerk in der Kokerei gab es bei der Abdichtung der Pumpen mit sogenanntem „Teerwasser“ Probleme wegen der hohen Verschmutzung (Leckagen) der Umgebung der Anlage sowie eingeschränkten Standzeiten der Dichtung. Das Teerwasser ist korrosiv und mit Feststoffanteilen behaftet. Zusätzlich erschwerend für die Dichtung war die Bauart der eingesetzten Pumpe: doppelt gelagert ohne Festlager. Dadurch mussten Axialbewegungen von +/-4 mm aufgenommen werden.

Die CHETRA Einzel-GLRD Typ 201, in stationärer Bauart und in vormontierter Cartridge-Ausführung, wurde konstruktiv und bezüglich der eingesetzten Werkstoffe auf die Anforderungen hin ausgelegt. Massive (nicht geschrumpfte) Wolframkarbid-/Gleit- und Gegenringe und PTFE-Nebendichtungen werden verwendet. Federn und sonstige Bauteile aus CrNiMo-Stahl. Auch die Fahrweise wurde durch entsprechende Zirkulationsführung verbessert. Ergebnis: „leckagefreier“ Betrieb – mit Standzeiten von > 3 Jahren.

Die CHETRA GLRD hielt als einziges Aggregat der Havarie stand.

Umrüstung aller Kühlwasserpumpen in brasilianischem AKW (Kühlwasserkreislauf) auf geteilte Gleitringdichtungen (GLRD). Spezielle Anforderungen: Beständigkeit gegen Seewasser und Muschelkalk und Einhaltung aller Nuklear-relevanten Vorschriften, wie KTA 1401, QSP 4a und TÜV-Genehmigung. Nach ca. 1 Jahr zeigte sich nach einer Havarie, dass die eingebaute GLRD Typ 299 das einzige Bauteil war, das ohne Schaden geblieben war. Mittlerweile sind Standzeiten von 5 – 6 Jahren erreicht.

Die in CHETRA GLRD eingebauten Sicherheitsreserven haben sich auch hier bewährt. Die stationäre Bauart und die spezielle Konzeption der „Teilung“ der GLRD Typ 299 erlauben den Betrieb dieser „geteilten“ Dichtung im Vakuum bis 0,5 bar abs. und bis zu Drücken von max. 25 bar – deutlich über dem herkömmlichen Einsatzbereich geteilter Dichtungen.

Produkte Wasser

Die aufgeführten GLRD beinhalten einige Norm – GLRD (DIN EN 12756) und Standard – Cartridge, aufgrund der Anforderungen mehrere „customized“ Cartridge – GLRD in Anpassung an die jeweilige Anwendung und das Aggregat. Weitere GLRD – Ausführungen, sowohl Cartridge wie „Nicht-Cartridge“ sind lieferbar.

Produkte Kraftwerke

Die aufgeführten GLRD beinhalten einige Norm–GLRD (DIN EN 12756) und Standard – Cartridge, aufgrund der Anforderungen mehrere „customized“ Cartridge – GLRD in Anpassung an die jeweilige Anwendung und das Aggregat. Weitere GLRD–Ausführungen, sowohl Cartridge- wie „Nicht-Cartridge“ sind lieferbar.